Startseite » Rezepte » Backen » Dönerbrot

Dönerbrot einfach selber machen

Dönertasche zum Aufschneiden und Füllen

Ein Dönerbrot
Dönerbrot selber machen

Super leckeres Dönerbrot einfach selber backen.

Das kleine Fladenbrot wird aufgeschnitten und als Dönertasche gefüllt.

Du kannst es auch einfach so essen.
Zum Beispiel zu einem Dönerteller, zu einem schönen Salat oder einem leckeren Curry.

BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG.

📋 Inhalts-
verzeichnis


👍 Die Dönerbrote sind:

  • vegan
  • ohne Ei
  • fluffig und locker
  • sehr lecker und gut zu füllen

🌱 Zutaten

Zutaten für Dönerbrot

Für 4 Dönerbrote brauchst Du:

  • 330 g Mehl
    (Weizenmehl 550, Weizenmehl 405 oder Dinkelmehl 630)
  • 1,5 Teelöffel Trockenhefe
    (oder 16 g frische Hefe)
  • 1 Teelöffel Salz
    (8 g)
  • 1 Teelöffel Zucker
    (5 g)
  • 200 g Wasser
    (200 ml)
  • 12 g Olivenöl
    (ca. 1 Esslöffel)

Außerdem:

Soja Cuisine, Schwarzkümmel Samen, Sesam, Grieß
  • 2 Esslöffel Soja Cuisine
    (z.B. Alpro Cooking)
  • ein Teelöffel Schwarzkümmel
  • ein Teelöffel Sesamsamen
  • ein Esslöffel Grieß
    (zum Bestreuen des Backpapiers)
    (ersatzweise Mehl)

🛒 Verwendete Produkte

Diese Produkte habe ich verwendet:

Olivenöl, Trockenhefe, Weizenmehl
1. Olivenöl | 2. Trockenhefe (Frische Hefe geht auch.) | 3. Mehl

👉 Du kannst Weizenmehl Type 550, Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630 nehmen.

Ein Salztopf und eine Zuckerdose
Salz und Zucker
Eine Packung Grieß und eine Packung Soja Cuisine
1. Grieß (Hartweizen oder Weichweizen, ist egal) | 2. Soja Cuisine (Hier: Alpro Cooking)

👉 Der Grieß ist zum Bestreuen des Backpapiers.
Du kannst auch Mehl nehmen, wenn Du keinen Grieß da hast.

👉 Die Soja Cuisine ist zum Bestreichen der Dönerbrote.
Das gibt eine schöne goldbraune Farbe beim Backen.

Eine Packung Schwarzkümmel Samen und eine Packung Sesam
1. Schwarzkümmel Samen (Nigella) | 2. Sesam

👉 Du kannst auch nur Schwarzkümmel oder nur Sesam nehmen.
Oder beides ganz weglassen.


👇 REZEPT 👇

👇 REZEPT 👇

So wird’s gemacht:

Für 4 Dönerbrote

Hefeteig

  • In einer Schüssel mischen:
  • 330 g Mehl (Weizenmehl 550, Weizenmehl 405 oder Dinkelmehl 630)
  • 8 g Salz (1 Teelöffel)
  • 5 g Zucker (1 Teelöffel)
  • 1,5 Teelöffel Trockenhefe (ca. 5 g)

Alles gut miteinander vermischen.

  • Dann zufügen:
  • 12 g Olivenöl (ca. 1 Esslöffel)
  • 200 g Wasser

👉Falls Du frische Hefe verwendest:
Jetzt 16 g frische Hefe zufügen
.

So kannst Du
👉 Trockenhefe in Frische Hefe umrechnen

  • Mit den Knethaken eines Handmixers oder mit einer Küchenmaschine 10 Minuten kneten.
  • Die Schüssel mit dem Teig mit einem Deckel, einem feuchten Geschirrhandtuch oder mit Frischhaltefolie bedecken.
  • Den Hefeteig eine bis anderthalb Stunden gehen lassen.
  • Länger geht auch, bis zu 4 Stunden.
  • Wichtig ist, dass der Teig nicht austrocknet.

Fladen formen

  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Backpapier mit 1 EL Grieß bestreuen.
  • Hartweizengrieß oder Weichweizengrieß, ist egal.
  • Wenn Du keinen Grieß da hast, geht auch 1 EL Mehl.
  • Hände mit Olivenöl ganz leicht einölen.
  • Damit der Teig nicht daran klebt.
  • Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben.
  • Den Teig darauf geben.
  • Den Teig in 4 Teile teilen.
  • Ca. 135 g Teig pro Stück.
  • Die 4 Teigstücke zu Kugeln rollen. ⬇️
Vier Kugeln aus Hefeteig auf der bemehlten Arbeitsfläche
  • Die Kugeln zu runden Fladen ausrollen.
  • Am besten mit einem Nudelholz, aber es geht auch mit den Händen (flachdrücken).
  • Durchmesser der Fladen: 13 cm bis 14 cm ⬇️
Teig zu Fladen ausrollen
  • Die Fladen auf das Backblech mit Backpapier legen. ⬇️
Fladen auf das Backblech legen
  • Es passen 4 Fladen auf ein normal großes Ofenbackblech. ⬇️
Vier Teigfladen auf dem Blech

👉Wenn Du eine Sprühflasche hast:
Die Fladen auf dem Blech ganz leicht mit wenig Wasser besprühen.
Nicht zu viel!

Die Fladen auf dem Blech mit einem feuchten Küchentuch aus Baumwolle oder mit Frischhaltefolie bedecken. ⬇️

Die Fladen auf dem Backblech mit einem feuchten Küchentuch bedecken
  • Sie sollen nicht austrocknen.
  • Auf dem Blech nochmal 45 bis 60 Minuten gehen lassen.

Bestreichen und bestreuen

  • Unten in den Ofen eine hitzefeste Schüssel oder Auflaufform mit Wasser stellen.
  • (Für höhere Luftfeuchtigkeit im Ofen)
Mit Wasser gefüllte Auflaufform unten im Backofen

Ofen vorheizen auf 220 °C Ober-Unterhitze.

  • Die Teigfladen sind jetzt auf dem Blech nochmal 45 bis 60 Minuten aufgegangen.
  • Das feuchte Baumwolltuch jetzt wieder runter nehmen. ⬇️
Das feuchte Tuch nach der Gehzeit wieder runter nehmen.
  • Die Dönerbrote mit Soja Cuisine bestreichen.
  • Mit einem Backpinsel ⬇️
Die Teigfladen mit Soja Cuisine bestreichen.

👉 Falls Du keine Soja Cuisine hast, geht auch Sojamilch.
Aber Soja Cuisine macht eine schönere Bräunung.

  • Dann mit Schwarzkümmel oder Sesam bestreuen.
  • Oder beides mischen. ⬇️
Kleine Schale mit Schwarzkümmel Samen und Sesam
  • Insgesamt ca. 2 Teelöffel. ⬇️
Die Dönerbrote vor dem Backen mit Schwarzkümmel und Sesam bestreuen

(Du kannst das Bestreuen auch ganz weglassen.)


Backen

  • In den fertig vorgeheizten Ofen schieben
  • 220 °C Ober-Unterhitze
  • Zweite Schiene von oben ⬇️
Das Blech mit den Dönerbroten in den Ofen schieben
  • 18 bis 20 Minuten backen.
  • Die Dönerbrote sollen schön goldbraun werden. ⬇️
Die Dönerbrote im Backofen
Die fertig gebackenen Dönerbrote auf dem Blech

👉 Die Dönerbrote sofort nach dem Backen auf dem Blech mit einem trockenen Küchenhandtuch aus Baumwolle bedecken.
Dadurch bleiben sie schön soft.
⬇️

Trockenes Baumwolltuch auf dem Backblech mit den Dönerbroten
  • Kurz auf dem Blech abkühlen lassen.
  • Dann auf ein Abkühlgitter legen (mit dem Küchenhandtuch bedeckt).
  • Wenn die Dönerbrote zu lange auf dem Backblech liegen bleiben, werden sie von unten leicht zu feucht.
  • Die Dönerbrote kannst Du aufschneiden und füllen.
  • Oder einfach so zu anderen Gerichten dazu essen, z.B. zu einem Dönerteller oder zu einem Salat.
  • Sie schmecken am besten noch leicht warm.
  • Aber sie schmecken auch am nächsten Tag noch sehr, sehr gut.

🥙 Aufschneiden und füllen

Das Dönerbrot aufschneiden. ⬇️

Das Dönerbrot wird mit einem großen Messer aufgeschnitten.

Aber nicht ganz durchschneiden. ⬇️

Ein aufgeschnittenes und aufgeklapptes Dönerbrot

Nach Geschmack füllen. ⬇️

Zum Beispiel mit roter Dönersoße ⬇️

Rote Dönersoße im Dönerbrot

Salat und Gemüse
(z.B. Tomaten, Gurken, Zwiebeln) ⬇️

Dönerbrot mit Salat und Tomaten

Veganes Dönerfleisch
(Hier: Aus Sojaschnetzeln von Veganz.) ⬇️

Dönerbrot mit veganem Döner Kebap, Gurke und Zwiebelringen

Dann noch leckere vegane Joghurtsoße für Döner ⬇️

Joghurtsoße für Döner hinzufügen

Fertiger veganer Döner. Lecker! ⬇️

Gefülltes Dönerbrot mit veganem Dönerfleisch, Soße und Salat

💚 Guten Appetit! 💚

💚 Lass es Dir schmecken. 💚

Für Dein Pinterest 👇

Auf Deiner Rezepte Pinnwand merken 👇

Veganes Dönerbrot

✨ Mit Muster

  • Zwei Möglichkeiten:
  • Entweder mit den Fingern ein Muster in das Brot drücken.
  • Kleine Dellen machen.
  • Dazu die Fingerspitzen vorher in etwas Olivenöl tauchen.
  • Oder mit einem Messer ein Gittermuster machen.

👉 Das Muster wird vor dem Bestreichen mit der Soja Cuisine gemacht.

(Du kannst die Dönerbrote auch einfach ohne Muster backen.)

😃 Wie findest Du das Dönerbrot?

Bitte schreib einen Kommentar.
Danke schön! ♥

Hier findest Du alle veganen Rezepte.

Liebe Grüße,
Deine Karen 🦄😃

Karen Wilkening

❤️ Bitte abonniere meinen Newsletter.
❤️ Bitte empfehle Veggie Einhorn weiter.
❤️ Danke schön! ❤️



🖨️ Rezept zum Ausdrucken

Mit Portions-Umrechner.
(Anzahl bei „Portionen“ ändern.)

Dönerbrot

Dönerbrot

Gericht: Brot
Küche: Türkisch
Art: Laktosefrei, Vegan, Vegetarisch
Schlagwort: selber backen, selber machen, vegan
Wartezeit: 2 Stunden
Fertig in: 30 Minuten
Portionen: 4 Stück
Kalorien: 341.9 kcal
Fluffiges Dönerbrot zum Füllen oder so essen. Ganz einfach selber machen. Super lecker!
Drucken Pin Bewerten

Zutaten

Hefeteig

  • 330 g Mehl
  • 1 TL Salz 8 g
  • 1 TL Zucker 5 g
  • 1,5 TL Trockenhefe = 5,25 g (oder 16 g frische Hefe)
  • 200 g Wasser
  • 12 g Olivenöl

Zum Bestreichen

  • 2 EL Soja Cuisine

Zum Bestreuen

Zum Bestreuen des Backpapiers

  • 1 EL Grieß oder 1 EL Mehl

Anleitungen

Hefeteig

  • In einer Schüssel mischen:
    330 g Mehl (Weizenmehl 550, Weizenmehl 405 oder Dinkelmehl 630)
    8 g Salz (1 TL)
    5 g Zucker (1 TL)
    1,5 TL Trockenhefe (5,25 g) (oder 16 g frische Hefe)
  • Alles gut miteinander vermischen.
  • Dann zufügen:
    12Olivenöl (ca. 1 EL)
    200Wasser
    (Falls Du frische Hefe verwendest: Jetzt 16 g frische Hefe mit zufügen.)
  • Mit den Knethaken eines Handmixers oder mit einer Küchenmaschine 10 Minuten kneten.
  • Die Schüssel mit dem Teig mit einem Deckel, einem feuchten Geschirrhandtuch oder mit Frischhaltefolie bedecken.
  • Den Hefeteig eine bis anderthalb Stunden gehen lassen.
    Länger geht auch, bis zu 4 Stunden.
    Wichtig ist, dass der Teig nicht austrocknet.

Fladen formen

  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
    Backpapier mit 1 EL Grieß bestreuen.
    Hartweizengrieß oder Weichweizengrieß, ist egal.
    (Wenn Du keinen Grieß da hast, geht auch Mehl.)
  • Hände mit Olivenöl ganz leicht einölen.
    Damit der Teig nicht daran klebt.
  • Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben.
    Den Teig darauf geben.
  • Den Teig in 4 Teile teilen.
    Ca. 135 g Teig pro Stück.
  • Die 4 Teigstücke zu Kugeln rollen.
  • Die Kugeln zu runden Fladen ausrollen.
    Am besten mit einem Nudelholz, aber es geht auch mit den Händen (flachdrücken).
    Durchmesser der Fladen: 13 cm bis 14 cm
  • Die 4 Fladen auf das Backblech mit Backpapier legen.
    Es passen 4 Fladen auf ein normal großes Ofenbackblech.
  • Wenn Du eine Sprühflasche hast:
    Den Fladen auf dem Blech ganz leicht mit wenig Wasser besprühen.
    Nicht zu viel!
  • Die Fladen auf dem Blech mit einem feuchten Küchentuch aus Baumwolle oder mit Frischhaltefolie bedecken.
    Sie sollen nicht austrocknen.
  • Auf dem Blech nochmal 45 bis 60 Minuten gehen lassen.

Bestreichen und bestreuen

  • Unten in den Ofen eine hitzefeste Schüssel oder Auflaufform mit Wasser stellen.
    (Für höhere Luftfeuchtigkeit im Ofen)
    Ofen vorheizen auf 220 °C Ober-Unterhitze.
  • Die Dönerbrote mit 2 EL Soja Cuisine bepinseln.
    (Mit einem Backpinsel)
    (Falls Du keine Soja Cuisine hast, geht auch Sojamilch. Aber Soja Cuisine macht eine schönere Bräunung.)
  • Dann mit Schwarzkümmel oder Sesam bestreuen.
    (Oder beides mischen. Insgesamt ca. 2 TL)
  • (Du kannst die Brote auch ohne Schwarzkümmel und Sesam backen.)

Backen

  • In den fertig vorgeheizten Ofen schieben (220 °C Ober-Unterhitze).
    Zweite Schiene von oben.
    18 bis 20 Minuten backen.
    Die Dönerbrote sollen schön goldbraun werden.
  • Die Dönerbrote direkt nach dem Backen auf dem Blech mit einem trockenen Küchenhandtuch aus Baumwolle bedecken.
    Dadurch bleiben sie schön soft.
  • Kurz auf dem Blech abkühlen lassen.
    Dann auf ein Abkühlgitter legen (mit dem Küchenhandtuch bedeckt).
    (Wenn die Dönerbrote zu lange auf dem Backblech liegen bleiben, werden sie von unten leicht zu feucht.)
  • Die Dönerbrote kannst Du aufschneiden und füllen.
    Oder einfach so zu anderen Gerichten dazu essen, z.B. zu einem Dönerteller oder zu einem Salat.
  • Sie schmecken am besten noch leicht warm.
    Aber sie schmecken auch am nächsten Tag noch sehr, sehr gut.

Guten Appetit!

Aus dem gleichen Teig kannst Du auch ein schönes großes Türkisches Fladenbrot backen. Super lecker!
Nährwertangaben
Dönerbrot
Portionsgröße
 
1 Stück (130 g)
Durchschnittliche Nährwerte pro Portion:
Brennwert
341.9
% RM*
Fett
 
5.6
g
9
%
gesättigte Fettsäuren
 
0.79
g
4
%
Kohlenhydrate
 
61.8
g
21
%
Zucker
 
2.2
g
2
%
Eiweiß
 
9.6
g
19
%
* RM = Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen (2000kcal)
Merk Dir dieses Rezept auf Pinterest
Gefällt Dir dieses Rezept?Bitte bewerte das Rezept. Dankeschön! ❤

📌 Benötigte Küchenhelfer

  • Rührschüssel
  • Handmixer oder Küchenmaschine zum Teig kneten
  • Geschirrhandtuch aus Baumwolle zum Bedecken und feucht halten des Teiges
  • Backblech und Backpapier
  • Sehr gut für jeden Hefeteig:
    Sprühflasche aus Glas zum Besprühen mit Wasser
  • Hitzefeste Schüssel oder Auflaufform zum unten in den Ofen stellen (mit Wasser drin)
  • Backpinsel zum Bestreichen mit Soja Cuisine
  • Abkühlgitter

✔️ Immer am Start:

  • Küchenwaage
  • Messlöffel
  • Küchentimer

📊 Kalorien und Nährwerte

Das Rezept ist für 4 Dönerbrote.

1 Stück = 130 g

Ein Dönerbrot hat 341,9 Kalorien.
100 g haben 263 Kalorien.

Nährwertangaben
Dönerbrot
Portionsgröße
 
1 Stück (130 g)
Durchschnittliche Nährwerte pro Portion:
Brennwert
341.9
% RM*
Fett
 
5.6
g
9
%
gesättigte Fettsäuren
 
0.79
g
4
%
Kohlenhydrate
 
61.8
g
21
%
Zucker
 
2.2
g
2
%
Eiweiß
 
9.6
g
19
%
* RM = Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen (2000kcal)

Nährwerte pro 100 g und pro Portion: ⬇️

Nährwertepro 100 gpro Stück (130 g)
Kalorien:263 kcal341,9 kcal
Fett:4,3 g5,6 g
gesättigte Fettsäuren:0,6 g0,79 g
Kohlenhydrate:47,5 g61,8 g
Zucker:1,7 g2,2 g
Eiweiß:7,4 g9,6 g

Alle Angaben ohne Gewähr.

Hier sind die Nährwerte der einzelnen Zutaten: ⬇️

(Den Grieß zum Bestreuen des Backpapiers habe ich nicht mit gerechnet. Der Grieß bleibt zum größten Teil auf dem Blech.)

Dönerbrot Kalorien

Probier auch:
👉 Vegane Burger Buns

❤️ Bitte abonniere meinen Newsletter.
❤️ Bitte empfehle Veggie Einhorn weiter.
❤️ Danke schön! ❤️


2 Kommentare zu „Dönerbrot einfach selber machen“

  1. 5 stars
    Ich habe gestern selbst gemachten Döner zubereitet. Ich hab Rezepte für Brote gegoogelt und dann deine hier entdeckt. War mit schon klar, dass ich von deinem Rezept wie immer, nicht enttäuscht werde.
    Sie sind der Hammer! Alle waren begeistert! Die Brote sind einfach so fluffig und weich wie kleine Wolken. Hab sie schon vorbereitet gehabt und gleich abgedeckt wie du es geschrieben hast und sie waren auch noch am Abend super flauschig und toll zu befüllen.
    Das war auf jeden Fall nicht das letzte Mal, dass ich diese Brote gebacken habe.
    Mal wieder ein tolles Rezept von dir. Vielen Dank! 🙂

    1. Vielen Dank, liebe Teresa! ❤️❤️❤️
      Ich freue mich riesig, dass das Rezept Dir gefällt und die Dönerbrote gut bei allen angekommen sind. 😀 😀 😀
      Danke und alles Gute,
      Deine Karen 😀 ❤️

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung